5.Etappe Tour de Radlerfreunde

Heute ging’s nach Les Lestang. Die eine Hälfte der Tour ging es kontinuierlich bergan. Z. T. so gar so heftig, dass die 15% Marke überschritten wurde. Eine ideale Gelegenheit eine Bergwertung auszufahren, die durch Lucia vor Gabi gewonnen wurde. Die zweite Hälfte ging es leicht bergab, nur der übliche Gegenwind bremste leicht. Nach 93 km waren wir am Ziel, einem alten schlossähnlichen Gehöft. Für einige war dies noch zu wenig, sie haben durch eine Zusatzrunde die 100km voll gemacht. 

Wir fühlen uns richtig wohl.

Unser rustikales Chalet.

4.Etappe Tour de Radlerfreunde

Heute war unser Etappenziel Belley.

Pünktlich um 9:20 Uhr ging es los und bei km 13 erwartete uns einer der Tageshöhe-punkte, als uns eine ca. 2 km lange Oldtimer-Karavane begegnete, die lautstark ihre Hupen betätigten, als sie uns sahen. Klar, dass wir Ihnen zugewunken haben, was das Hupkonzert noch verstärkte.

Hier ein Beispiel, wie man sich gegen die Sonne schützen kann.

Radkolonnen werden hier freudig begrüßt. Eine neue Erfahrung für uns.
Die Kraft der Sonne in dieser Region fordert uns ebenfalls.

 

 

 

Wichtig ist auch das Essen, schön dass es so viel Auswahl gibt.

 

 

3. Etappe Tour de Radlerfreunde

Die 3. Etappe führte nach Divonne-Les-Bains.

Um ca. 100km zu fahren, sollte man früh aufstehen. Also gab es um 8:00 UhrFrühstück. Um 9:15 Uhr sollte Abfahrt sein. Wir waren schon startklar, als eine Gruppe sehr interessierter Chinesen vorbeikam und Fotos von uns machen wollten. Zeitweise hatten die Fotografen mehrere Handies in den Händen und die Chinesen mischten sich freudig unter uns. Dem tollen Start folgte eine wellige Etappe bei bestem Wetter.
Übrigens nutzen wir unsere Pausen auch zu Entspannungsübungen.

2. Etappe Tour de Radlerfreunde

Die 2. Etappe führte nach Lully.

Nach einem prächtigen Frühstück wurden die Räder gecheckt und die Ketten ge- und entfettet. Schnell noch ein Startfoto und es ging wieder aufs Rad. Bis km 24 lieg es gut, dann kam es zu einer Schrecksekunde. Die elektronische Schaltung an Gabis Rad blockierte die Kette. Es folgte eine kurze Zwangspause, die Kette wurde wieder richtig aufgelegt, die Schaltung überprüft und weiter ging es auf schönen Straßen gen Lully am Neuenburger See.

Im Foyer des Hotels

 

1. Etappe Tour de Radlerfreunde

 

Die 1. Etappe führt nach Solothurn. 

Bei bestem Wetter und mit bester Laune haben wir die erste Etappe beendet. Wir freuen uns schon auf die morgige Etappe. Bis auf ein zu wenig reserviertes Zimmer läuft alles läuft nach Plan. Aber wir improvisieren. So kann es weitergehen.

MTB-Harpolingen

Schwierigkeitsgrad:  mittel,
Länge: 16 km,
Höhendifferenz: 270 hm,
Dauer: ca. 1,5 h

Beschreibung:
Die MTB-Tour der Radlerfreunde beginnt beim Fährmann, führt über Schotterwege nörfdlich von Säckingen in Richtung Rothaus nach Murg. Dort beginnt ein Anstieg in Richtung Rüttehof und anschließend erfolgt eine kurze S2-Abfahrt, bevor es wieder zurück nach Obersäckingen und Säckingen geht. Eine Tour, die man gerade in der kälteren Jahreszeit gut fahren kann.

Giebenach-Tour

Schwierigkeitsgrad:  mittel,
Länge: 47 km,
Höhendifferenz: 550 hm,
Dauer: ca. 2,2 h

Beschreibung:
Die Tour der Radlerfreunde beginnt beim Fährmann, führt in die Schweiz nach Mupf, Wallbach, Möhlin, Rheinfelden, Augst, Giebenach, vorbei am Kloster Olsberg, Magden, Maisprach, Zeiningen und wieder nach Säckingen. Tour mit zwei knackigen Anstiegen.

3-Kantone-Tour

Schwierigkeitsgrad:  mittel,
Länge: 51 km,
Höhendifferenz: 540 hm,
Dauer: ca. 2,5 h

Beschreibung:
Die Klassik-Tour der Radlerfreunde beginnt beim Fährmann, führt dann in die Schweiz nach Mumpf, Zeiningen, Schupfart, Wegenstetten, Rothenfluh, Anwil, Kienberg, Wölflinswil, Frick und wieder nach Säckingen. Die Tour hat ihren Namen, da sie durch die drei Kantone Aargau, Basel-Land und Solothurn führt.

RF-Tour-3Kantone

Gelterkinden-Tour

Schwierigkeitsgrad:  mittel,
Länge: 57 km,
Höhendifferenz: 650 hm,
Dauer: ca. 2,5 h

Beschreibung:
Die „Anti-Platten-Tour“der Radlerfreunde beginnt beim Fährmann, führt in die Schweiz nach Mupf, Zeiningen, Wegenstetten, Ormalingen, Gelterkinden, Oltingen, Anwil, Kienberg, Frick und wieder nach Säckingen.
Warum „Anti-Platten-Tour“? Eine Legende besagt, dass jeder, der diese Tour fährt und den Gelterkindener Brunnen einmal mit dem Rad umrundet im betreffenden Jahr keinen Platten erleidet.

Gempen-Tour

Schwierigkeitsgrad:  schwer,
Länge: 82 km,
Höhendifferenz: 1000 hm,
Dauer: ca. 4 h

Beschreibung:
Start beim Fährmann, dann in die Schweiz nach Rheinfelden, Giebenach, Liestal, Nuglar,  Gempen, Sewen, Büren, Liestal, Rheinfelden und zurück nach Säckingen.
Im Bereich Gempen wird ist eine Pause mit Einkehr möglich.
Interessante Bilder rund um Gempen findet Ihr im Internet, so dass diese Tour hier keiner weiteren Beschreibung bedarf. Dabeisein lohnt sich.

Gempen-Tour